MS - WÖRTERBUCH

zur vorherigen Seite 

 

 


Hier einige Abkürzungen und Ausdrücke mit Erklärung - Diese Liste werde ich versuchen laufend zu erweitern

 

BEGRIFFS ERKLÄRUNGEN:

 

Multiple sklerose - eine entzündliche demyelinisierende Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS)

 

MRT Magnetresonanztomographie. Ist ein bildgebendes Verfahren zur Darstellung von Strukturen im Inneren des Körpers. Mit einer MRT kann man Schnittbilder des menschlichen Körpers erzeugen, die einen Vergleich und eine Orientierung an anatomischen Schnitten derselben Region zulassen und oft eine sehr gute Beurteilung der Organe und vieler Organveränderungen erlauben. Die Magnetresonanztomographie nutzt magnetische Felder und hochfrequente elektromagnetische Wellen - keine Röntgenstrahlen. Grundlage für den Bildkontrast ist die unterschiedliche Empfänglichkeit der untersuchten Gewebe für die angewandten physikalischen Größen

 

CT Computertomographie auch Rechnertomografie - ist eine rechnerbasierte Auswertung einer Vielzahl aus verschiedenen Richtungen aufgenommener Röntgenaufnahmen eines Objektes, um ein dreidimensionales Bild zu erzeugen. Es handelt sich dabei um ein schnittbildgebendes Verfahren

 

Lumbalpunktion (LP) – ist eine Punktion im Bereich der Lendenwirbel. Dabei wird eine Hohlnadel in den Lumbalkanal auf Höhe der Lende eingeführt und Nervenwasser (Liquor cerebrospinalis) entnommen. Der Einstichort liegt zwischen den Dornfortsätzen des zweiten bis fünften Lendenwirbels, also tiefer als das untere Ende des Rückenmarkes. Nur in seltenen Fällen, etwa bei Tumoren der Wirbelsäule, muss ein Zugangsweg zwischen dem Hinterhauptsknochen und ersten Halswirbel gewählt werden. Nach der Punktion empfiehlt es sich einige Stunden zu liegen und viel Wasser zu trinken – da sonst Kopfschmerzen auftreten können.

 

ZNS – Zentrales Nervensystem

 

Krankheitsbilder, die auf MS zurückführen sein können:

 

Einige Symptome treten häufig auf – manche eher selten – sie können auch gar NICHT auftreten – in der MS ist fast alles möglich

 

 Spastik – Krämpfe, erhöhte Eigenspannung der Skelettmuskulatur (Steifwerden der Muskel - vergleichbar mit einem Krampf)

 Ataxie  – Störung (Funktionsstörung des Kleinhirns) der Koordination von Bewegungsabläufen

(ein fehlerhaftes Zusammenspiel verschiedener Muskelgruppen bei der Ausführung von Bewegungen)

abnorme unwillkürliche Erhöhung des Muskeltonus (Zittern, heftiges Zucken / Ausschlagen der Muskel)

Oberbegriff für verschiedene Störungen der Gleichgewichtsregulation und der Bewegungskoordination

 Fatigue - Erschöpfungs-Syndrom, schnelle Ermüdbarkeit, auftretende bleierne Müdigkeit

 Parästhesien - Missempfindungen -  „Fehlwahrnehmung“ ist eine Sensibilitätsstörung der Nerven. Diese kann sich als Kribbeln in den Fingern, Kribbelmissempfindungen in den Beinen, als elektrisierende Missempfindung oder als schmerzhaft brennendes Gefühl äußern,  

 

Aufzählung

Sehstörungen (Doppelbilder, [meist einseitiges] Verschwommensehen

Aufzählung

schwere Aussprache (reden wie ein Betrunkener)

Aufzählung

Gleichgewichtsstörungen

Aufzählung

schwankender Gang (gehen wie ein Betrunkener)

Aufzählung

Koordinationsstörungen

Aufzählung

Schwäche in den Beinen

Aufzählung

Lähmungen

Aufzählung

chronische Müdigkeit

Aufzählung

Psychische Störungen

Aufzählung

Schluckstörungen

Aufzählung

Blasenprobleme (Probleme bei der Blasen– und Harnfunktionskontrolle)

Aufzählung

Sexuelle Funktionsstörungen

Aufzählung

Schwindel

Aufzählung

starke Ermüdungserscheinungen

Aufzählung

Koordinationsstörungen

Aufzählung

Schmerzen

diese Seite ist noch in Bearbeitung

 

 


 

Startseite

 


 
2010 by oinki
zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 03 Februar 2010 16:02:52