Die Welt der Hexen


Bin ich eine Hexe?

Vielleicht ja vielleicht nein.

Es bleibt jedem selbst überlassen, ob er in mir eine Hexe sieht (sehen will) oder nicht.

Ich würde und werde aber nie eine Hexe heraus hängen lassen und Außenstehende damit bedrängen oder mir etwas anmerken lassen!

Eine Hexe steckt in (fast) jeden von uns - Du mußt es nur zulassen

 

Tu was Du willst, aber schade nie jemanden

alles was Du tust kommt dreifach zurück, egal ob positiv oder negativ!

 

 

Durch Rituale und Wünsche kannst Du Dir (fast) alles erfüllen -

wenn es im Plan der Götter vorhergesehen ist!

 

 

Vergiß nie, Dich bei den Göttern zu bedanken.

Bei jedem Ritual, jeden Wunsch!

 

blessed be

 

 

freifliegende Hexe:

 

Als eine freifliegende Hexe bezeichnet man Hexen, die alleine arbeiten und keinem Zirkel oder Hexenkreis angehören,

auch wenn sie gemeinsam mit anderen freifliegenden Hexen die Jahreskreisfeste feiern und sich eventuell zu Ritualen treffen.

 

Kobold:

 

Verschwinden Gegenstände? Liegen sie plötzlich woanders? Schalten sich Geräte an oder/und aus? Dann hast Du einen Kobold als Mitbewohner. Gib ihm einen Namen und rüge ihn, wenn er zu frech wird - z.B.: wenn er während des Schreibens permanent das Programm schließt bevor Du gespeichert hast - Du solltest Dir angewöhnen alles immer zwischendurch zu speichern!

Meiner bekommt demnächst einen Namen, falls er endlich aufhört permanent soviel Schabernak zu treiben!

 

 15.07.08

 

Gargoyle:

 

Gargoyles werden meistens als Altarhüter verwendet, aber auch als (Schutz)figuren. Im Bauwesen sind Gargoyls Wasserspeier. Sie sind nachtaktiv stellen sich über Tag wieder auf Ihre Plätze - meist auf Zinnen von Burgen, größere Kirchen etc. Sie sind intelligent aber auch scheu und trotzdem dem Menschen ähnlich. Sie sehen aus wie eine Mischung auf Hund, Drache und Mensch. Sie werden auch sehr oft als  Gartenfiguren verwendet und stammen ursprünglich aus England.

 

- Foto folgt in Kürze -

 

Pentagramm:

 

Ein Pentagramm bzw. ein mit einem Kreis umschlossenes Pentagramm (Pentakel) gilt als Zeichen gegen das Böse.

An die Türschwelle gezeichnet, hindert es das Böse daran in die Wohnung einzutreten - ebenso wie über der Türe aufgehängter Dill.

Als positives Symbol, sollte das Pentagramm allerdings immer auf zwei Spitzen stehen.

Steht es auf dem Kopf (auf nur einen Spitz) symbolisiert es das Böse, die "schwarze Magie".

 

Räuchern:

 

Man kann verschiedene Räucherungen durchführen.

Ritualeräuchern

Aromaräuchern - nur um die Düfte zu genießen und dabei zu entspannen (vielleicht mit Entspannungsmusik)

Schutzräuchern

Energien aufladen

u.v.m.

 

Zum Räuchern benötigt man:

 

Aufzählung

ein feuerfestes Räuchergefäß (Räucherschale, Räucherkessel)

Aufzählung

Feuerzeug, Streichhölzer oder eine Kerze

Aufzählung

Räucherkohle - gibt es in verschiedenen Größen, je größer desto länger die Brenndauer

Aufzählung

eventuell eine Zange um die Kohle zu greifen

Aufzählung

Marmorsplitt oder Räuchersand (zum Hitzeschutz für das Räuchergefäß)

Aufzählung

Mörser (zum zerkleinern und vermischen der Kräuter, Hölzer, Harze)

Aufzählung

eventuell ein Löffel (zum Auftun der Räucherung)

Aufzählung

Räucherwerk: Kräuter, Harze, Hölzer, Mischungen etc.

 

all dies ist in Esoterikläden und auch Esoterikshops im Internet  erhältlich (Vorsicht bei der Auswahl der Shops).

 

Hier fürs erste 3 Internetadressen, bei denen Esoterik, Räucher- und Hexenzubehör erhältlich sind:

 

www.hexentruhe.de

http://members.aon.at/sikudhani/

www.naturprodukte-shop.at

 

Zwei (finde ich) der wichtigsten Grundräucherungen:

 

Reinigung

 

Für die intensive Reinigung von Räumen etc.

Empfehlenswert bei Umzügen in ein neues Heim, zum Entfernen schlechter oder belasteter Energie.

dafür empfohlene Kräuter (können, müssen aber nicht verwendet werden) was nicht vorhanden ist, wir einfach weggelassen:

Fenchel

Fichtennadel

Kampfer

Lorbeer

Olibanum

Pfefferminz

Salbei

Thymian

Wacholderholz

Ysop

 

Schutz

 

Beifuß

Copal

Damar weiß

Eichenrinde

Lorbeer

Melisse

Myrre

Pfefferminze

Rosmarin

Salbei

Sandelholz

Schwarzer Pfeffer

Wacholderbeeren

Weihrauch

Ysop

 

Zur Verstärkung:

 

Pfeffer

Salz

Drachenblut

 

was an Kräutern nicht vorhanden ist, einfach weglassen

 

Jahreskreisfeste:

 

Unter Jahreskreisfeste versteht man jahreszeitliche Feste und Rituale in der Wicca.

Sie ähneln bzw. fallen oft an christliche Feiertage.

Oft wurden sie vor nicht allzu langer Zeit auch noch so begangen, nur verschwinden langsam die alten Brauchtümer, was schade ist.

Ein Grund mehr wieder vermehrt darauf aufmerksam zu machen.

Vor allem ist in vielen alten Brauchtumsriten und auch sonst in der Hexenwelt gute alte Medizin versteckt.

Man sollte sie nutzen, aber natürlich nicht auf die herkömmliche moderne Medizin verzichten.

Hier die Auflistung der (8) Jahreskreisfeste:

 

Imbolc / Lichtmess / Rückkehr zum Licht - 1. auf 2. Februar

 

Bedeutung im Jahresrad :

 

Imbolc ist das Fest des Neuanfangs

Beginn der Wachstumszeit

das Fest des Wiedererwachens des Lebens, das Mehrwerden des Lichtes

Es ist eine Zeit für Wiedergeburtsrituale

 

Christliche Bedeutung:

 

Mariä Lichtmess

 

Bedeutung des Festes :

 

Imbolc ist eine Zeit der Vorbereitung auf das kommende Jahr, der Reinigung und eine Zeit zum Planen. Das Licht kehrt langsam zurück.

Imbolc ist eine Zeit des Übergangs zwischen dem Neugeborenen Licht und der stärker erwachenden Erde, die uns ihre Fruchtbarkeit erneut zeigt.

So wird Imbolc oft auch mit Initiationen in Zusammenhang gebracht.

Imbolc markiert den Mittelpunkt der Reinigungszeit.

Er zählt zu den hohen Feiertagen oder den so genannten Mondfesten. Je nach Vorliebe stehen diverse spirituelle Themen zur Verfügung

Reinigung und Erneuerung

Kerzenfest und Lichterfest

Karnevalsbräuche

Winter vertreiben

Pläne schmieden

Überbleibsel von Ritualen Brigid zu Ehren zeichnen sich durch meist folgende Inhalte aus:

  1. Sammeln der Milch und Sahne und das Aufbewahren der Butter

  2. Reinigung von Haus und Hof und das Entfachen eines stattlichen Feuers.

  3. Fertigung einer Strohpuppe (aus einer von einem Kleidungsstück umwickelten Weizenähre), herumtragen oder ihr ein Bett bereiten

  4. Eintrittszeremonie: Bitte um Einlass des Hausherren, der die Brigid entweder trägt oder darstellt um sie im Haus willkommen zu heißen. 

  5. Gemeinsames Mahl zur Feier des letzten Wintertages

  6. críosog Bridghe  Brigids Kreuz über die Tür hängen um sie willkommen zu heißen

 

Weitere Bräuche drehen sich um die Reinigung der Einwohner und des Hauses, welches auch Symbolisch mit Auskehren und Räucherung stattfinden kann

Weihen von Getreide, Saatgut und landwirtschaftliche Geräte. Kerzen weihen. Lichterprozessionen oder Prozessionen um den Winter auszutreiben

Man sich auf die bevorstehende Bestellung der Felder vor,  Feldgeräte werden geweiht. Alle Feuer innerhalb des Hauses werden gelöscht und neu entfacht. Aus Strohhalmen werden Strohpüppchen geflochten und  Brigidkreuze angefertigt, diese sollen den Träger und Haus und Hof schützen.

In vielen Gebieten wird an diesem Tag offiziell mit dem pflügen der Felder begonnen, geschmückte Pflüge werden vor Haus oder Hof gestellt. Der Pflug wird in vielen Gebieten mit Whisky übergossen, dem Wasser des Lebens, und somit geweiht. Brot und Käse werden als Opfergaben für die Naturgeister auf die Pflugscharen gelegt.

 

Räucherung:

 

Brennnessel = sie ist dem Feuer zugeordnet.
Estragon = es verleiht die Stärke, den roten Faden im Leben aufzunehmen und zu leben.
Johanniskraut = es ist dem Element Feuer zugeordnet.
Lorbeer = weil er die spirituelle Wahrnehmungsfähigkeit steigert
Rosmarin = fördert das Ich-Bewusstsein und die Willenskraft.
Zinnkraut = es hat eine stark reinigende Wirkung auf Körper, Geist und Seele.
Weihrauch = damit man verzeihen und loslassen kann, aber auch um Abschied zu nehmen und um unsere Trauer und Gefühle zu bewältigen.
Myrrhe = wegen ihrer stark reinigende Wirkung und für Kraft, Optimismus und innere Ruhe.

Apfel, Holunder, Tanne oder Zeder verwenden. (Weihrauch dient grundsätzlich der Schutzräucherung, falls eine Räucherreinigung durchgeführt wird)


Ostara - 21. März

 

Bedeutung im Jahresrad:

 

Tag und Nacht haben die gleiche Länge, Frühlingsanfang. Die Göttin erlangt ihre Jugend wieder.

 

Christliche Bedeutung :

 

Manchmal fällt das Mondfest Ostern in diese Zeit

 

Bedeutung des Festes :

 

An diesem Tag ist ein wunderbarer Punkt im Jahreslauf erreicht. Es ist die Zeit des Gleichgewichts.

Licht und Dunkelheit, Tag und Nacht - an diesem Tag ist alles ausgewogen, von nun an ist der Tag länger als die Nacht.

Es kennzeichnet den Übergang vom Winter zum Frühling und ist der Göttin Ostara geweiht, bzw. nach ihr benannt.

Wir feiern die Rückkehr des Lebens und die aufkeimende Fruchtbarkeit.

Der Schnee ist geschmolzen und gibt die erwachende Erde frei.

Der weite Weg vom tiefen Winter zum blühenden Frühling ist geschafft.

"Ostara" ist das Fest der Fruchtbarkeit, alles sprießt, blüht und wächst.

Erneuerung der Lebenskräfte in der Natur. Wir feiern "Ostara" mit allen Dingen, was die Natur uns bietet. Selbstverständlich schadet es auch nicht, wenn wir mit einem Ritual "Mutter Natur" danken.

 

Räucherung:

 

Drachenblut = zur Auflösung extrem negativer Energien
Klatschmohn = er ist ein Bestandteil von Liebes- und Fruchtbarkeitsräucherungen
Malvesamen = diese gelten als starkes Aphrodisiakum
Koriander = ebenfalls als Aphrodisiakum bekannt
Patchouli = süß und fruchtig und ebenfalls ein Aphrodisiakum
Galbanum = es riecht nach Frühling und passt damit zum Frühlingsanfang


Beltane 30. April /1. Mai


Bedeutung im Jahresrad:

 

Frühlingsfest, Beginn des Sommers, Beginn der Reife- bzw. Wachstumszeit, Vereinigung zweier Polaritäten. Zeichen für das Leben und die Fruchtbarkeit

 

Christliche Bedeutung :

 

Maria Verkündung

 

Bedeutung des Festes :

 

Beltane steht im Jahresrad Samhain gegenüber. Da die Kelten nur zwei Jahreszeiten kannten, kennzeichnet Beltane den Beginn des Sommers und Ende des Winters. Die Helle Jahreszeit hat begonnen. Als eines der höchsten Feste des Jahreskreises wird Beltane mit der Sexualität und Vereinigung in Zusammenhang gebracht und ist ein Fruchtbarkeitsfest. Für einige stellt es mit Ostara das zweite, für andere noch zusätzlich mit Imbolc dritte Frühlingsfest dar. Meiner Meinung nach sollte man das abhängig machen vom Breitengrad und Klima auf dem man wohnt, ob man Imbolc bereits als Frühlingsfest feiern möchte.
Auf jeden Fall ist die Zeit der Kälte jetzt endgültig vorbei. Für unsere Vorfahren war auch die Zeit des Hungerns definitiv vorbei und die Leichtigkeit und Fruchtbarkeit der Tiere und der Natur griff um sich und frohlockte in den Herzen der Menschen und lud zum fröhlichen Tanze ein.
Die Göttin und der Gott gehen ihre Heilige Hochzeit im Sinne einer Vereinigung ein. Die weiße Göttin wird zur roten Göttin und beide sind sie ins Erwachsenenalter eingetreten.
Beltane ist der einzige Feiertag, der mit dem „Tag der Arbeit“ eher eine staatliche als eine Christliche Entsprechung erhalten hat. Viele Frühlingsbräuche um den Maien wurden allerdings auf die Pfingstfeierlichkeiten übertragen.

Räucherung :

 

Weihrauch

Sandelholz

Waldmeister

Rosenblüten

ein paar Tropfen Jasminöl

ein paar Tropfen Neroli.

 

Wie zu Samhain sind auch heute die Schleier zwischen den Welten dünn, allerdings wird weniger Prophezeihungen getrieben als zu Samhain. Die Elfen und Feen locken die Menschen mit zu ihrem Tanz.

Walpurgisnacht !!!


Litha - 21. Juni

 

Bedeutung im Jahresrad:

 

die Zeit der Heilung

der längste Tag

die Hoch-Zeit der Sonne

der Beginn der Erntezeit

nach manchen Traditionen Beginn des Sommers

ein guter Tag zum Kräutersammeln

Nahtstelle zwischen den Welten wo Naturgeister und Götter den Menschen näher treten können

 

Christliche Bedeutung:

 

am 24.6. – Johannistag - Gedenktag an die Geburt von Johannis dem Täufer

 

Bedeutung des Festes :

 

Die Sonne steht auf ihrem Höhepunkt und tritt dann den Rückzug an.  Gleichzustellen mit der christlichen Sommersonnwendfeier. Der längste Tag im Jahr und die kürzeste Nacht. Ab diesem Tag wendet es sich wieder und die Tage werden wieder kürzer – der Winter „naht“. Sonnenfest – Feuerfest.  Ein Wendepunkt tritt ein.

 

Brauchtümer zum Fest :

 

Bauern stecken an diesen Tag Arnika rund um ihre Felder um das Korn vor Korndämonen zu schützen

Wie an den Hexenfeiertagen üblich, sind in dieser Nacht die Tore zwischen den Welten weiter offen als sonst. Daher ist es wichtig, das Feuer zu entzünden, damit böse Geister ferngehalten werden. Außerdem ist es sinnvoll, bis zum Sonnenaufgang zu wachen, um aufzupassen, was in dieser besonderen Nacht passiert.

Hochzeiten

Wenn du Glück hast, kommen in der Mitte der Nacht Feen, um bei deinem Fest mitzutanzen. Um sie besser zu sehen, reicht es, um Mitternacht Farnsporen zu sammeln und dir in die Augen zu reiben. Zur Sicherheit solltest du Raute in deinen Taschen tragen. Oder ziehe einfach deine Jacke mit der Innenseite nach außen an, dann kann dir nichts passieren.

Mittsommer-Rituale sind vor allem gut für Schutz- und Kraft-Gewinn geeignet, weil die Kraft des Jahres voll ausgenutzt werden kann.

Es ist üblich, dass junge Mädchen sieben verschiedene Kräuter pflücken. Hierbei dürfen sie nicht sprechen. Die Blumen werden in der Nacht unter das Kopfkissen gelegt, und sollen bewirken, dass das Mädchen von ihrem zukünftigen Mann träumt. Auch ist es Tradition an Litha selbstgebrautes Met zu trinken und Säckchen, die mit Kräutern gefüllt und mit einem roten Band verschlossen wurden, zu verbrennen, als Symbol für Sorgen und Probleme, die damit verschwinden sollen.

Die Kräuter, die in der Mittsommernacht gesammelt werden, sollen eine sehr starke Wirkung haben.

 

Typische Mittsommerkräuter sind:

  • Johanniskraut: Die wohl wichtigste Pflanze dieser Nacht. Sie soll ein sehr starkes Schutzkraut sein und wird vor Allem für Liebesomen und zur Weissagung genutzt. Als Heilkraut wird es zur Beruhigung und gegen Depressionen eingesetzt. Es ist dem Gott Baldur geweiht.

  • Beifuss: Diese Pflanze soll die Fähigkeit des Hellesehens steigern und vor Krankheiten schützen, die mit Blut zu tun haben. Wirft man Beifuß ins Feuer, so entsteht eine violette Flamme durch die man springen kann. Das Kraut ist ein sogenanntes „Frauenkraut“, weil es vor allem bei Menstruationsbeschwerden eingesetzt wird.

  • Schwertlilie: Diese Blume bindet die Kraft aller Pflanzen, soll Schutz geben, das Hellsehen unterstützen und wird bei Liebeszaubern eingesetzt.

  • Kamille: Kamille soll Frieden, Harmonie, Liebe, Schlaf und Reinigung bringen.

  • Ringelblumen: Ringelblumen werden hauptsächlich für Liebeszauber verwendet.

  • Holunder: Holunder wird eine große Wirkung bei Friedens- und Glückszaubern zugeschrieben. Des Weiteren soll er bei Reinigungs-, Schutz- und Liebeszaubern wirken.

  • Margeriten: Margeriten werden für Liebesomen eingesetzt.

  • Lavendel: Lavendel hat eine entspannende Wirkung und wird bei Liebes-, Schutz- und Reinigungszaubern eingesetzt.

  • Basilikum: Basilikum soll Wohlstand und Harmonie bringen und böse Geister vertreiben.

  • Salbei: Diese Pflanze soll für ein langes Leben sorgen, sie steht für Weisheit, Gesundheit und Schönheit.

Des Weiteren wird ein großes Feuer entzündet, da die Sommersonnwende dazu dient, den Sonnengott zu ehren. Es ist gebräuchlich um dieses Feuer zu sitzen, zu tanzen oder auch darüber zu springen, was bei Pärchen, die sich dabei an der Hand halten und während des Sprunges nicht loslassen, als Zeichen für eine dauerhafte Liebe gilt. Des Weiteren soll die Höhe des Sprunges anzeigen, ob die kommende Ernte gut oder schlecht ausfällt. Der Rauch dieses Feuers gilt als reinigend und soll böse Geister vertreiben.

Oft werden auch brennende Feuerräder einen Berghügel hinabgerollt, was die ewige Drehung des Jahresrades symbolisieren soll.

 

Auch dem Wasser wird in dieser Nacht eine besonders große Kraft zugesprochen. So sollte sie dazu benutzt werden, Halbedelsteine aufzuladen und Wasser zu weihen. Auch soll der Tau, der sich in dieser Nacht gebildet hat, besondere Heilkräfte besitzen.

Litha ist auch Anlass für viele heidnische Paare zu heiraten, da die Sonne und der Mond - als Symbole für Tag und Nacht - dies an diesem Tag auch tun.

Manche glauben auch, an diesem Tag könne man Feen beobachten, wenn man ihnen Milch und Honig zur Besänftigung opfere.

 

Räucherung:

Limone, Pinie, Rose und Weihrauch

 

Lammas / Lugnashad (Schnitterfest) / Kornfest - 1. August oder am nächstgelegenen Vollmond

 

Bedeutung im Jahresrad:

 

Kornfest, Erntedank für die Getreideernte, Fest der Künste, Opferfest

 

Christliche Bedeutung:

 

Maria Himmelfahrt - Christopherustag

Erntedankfest

 

Räucherung:

 

Johanniskraut = für die Sonne, ohne die uns ein Leben nicht möglich wäre und die alles hat wachsen lassen.
Lavendel = als Begleiter für alle guten und schlechten Tage, die wir bestimmt alle in diesem Jahr hatten und die uns haben wachsen lassen.
Salbei = zum reinigen und für die Klarheit der Gedanken
Rosenblätter = als Dank für alles Erreichte und für gute und liebevolle Gefühle
Thymian = ebenfalls zur Reinigung und für die Liebe zum Leben mit allem was dazu gehört
Apfel = weil es für mich die Frucht des Wechsels vom Sommer zum Herbst ist und ich außerdem auch den Geruch mag
Bernstein = für den Neubeginn und die Gelassenheit, auch mit Enttäuschungen zu leben und trotzdem immer neugierig auf alles zu bleiben
Kiefernharz = für eine frische Note und als Frühstadium des Bernstein, was für mich so etwas wie die Verbindung von „Jung“ und „Alt“ darstellt


Mabon / Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche / Herbstequinox / Alban Eluen (Alwan Eluin) / Weinfest - 21. - 23. September

 

Bedeutung im Jahresrad

 

Erntedank aber auch um den Wechsel in der Lebensweise, hervorgerufen durch die Ruhezeit

Fest des Dankes für die Ernte

 

Christliche Bedeutung:

 

Erntedankfest, Laternenfeste

 

Räucherung:

 

Benzoe und Salbei


Samhain - vom 31. Oktober auf den 1. November

 

Bedeutung im Jahresrad

 

Wie Neujahr / Silvester im Christentum – Beginn eines neuen Hexenjahres,  Beginn der dunklen Jahreshälfte, Ahnen- und Totengedenken

 

Christliche Bedeutung :

 

Halloween, Allerheiligen

 

Bedeutung des Festes :

 

Das Jahr geht zu Ende, Loslassen dessen, was in diesem Jahr hinter uns lag, Abschluß, in Kontakttreten mit Verstorbenen. Es wird die Rückkehr der Toten gefeiert, oder, daß die Toten in das andere Reich hinübergehen.

 

Räucherung:

 

Weihrauch
Myrrhe
Benzoe
Fenchel
Lorbeer
Thymian
Pfennigkraut
Salomons Siegel
Gartenraute
Wermut
Kamille
Rosenblüten

 

Julfest (Wintersonnenwende) / Jul/ Yule - 20.-23. Dezember

 

Bedeutung im Jahresrad

 

Die Wiedergeburt der Sonne - man sprach früher von der Geburt des Sonnengottes Mabon, Sohn der Göttin.

längste Nacht des Jahres, Wiedergeburt - Rückkehr des Lichts / Sonne, Beginn der Reinigungszeit

Christi Geburt - Weihnachten

 

Bedeutung des Festes :

 

das Rad des Lebens - Rad des Jahreszeitenlaufs

Überwindung des Todes in der Natur

Erwachendes Leben, das noch nicht sichtbar ist

Schwangerschaft, Auferstehung, Wiedergeburt

Kürzester Tag und längste Nacht

Beginn des neuen Zyklus im Kreislauf des Lebens

Wiederkehrende Sonne, das Ende des Absteigens - Das Licht geht zurück und die Sonne kehrt als Kind wieder

Geburt des neuen Lichts

Aspekt des Lebens im Tode

Beginn der 12 Rauhnächte

Ein Wendepunkt -  Gegensatz zu Litha

 

Brauchtümer:

 

Die Häuser wurden mit Tannen und Mistelzweigen geschmückt, auch stammt das Schmücken des heiligen Baumes schon aus früheren Traditionen. Es gab Äpfel, Nüsse und eine Gans (oft die letzten Reserven aus der Winterzeit).

Auch Lichterbäume im allgemeinen, Julscheite, Stechpalme oder Punsch waren beliebte Festbeiträge, ebenso wie die Geschenke an diesem Tag.

 

Der Julbogen besteht aus einem im Halbkreis gebogenen Kerzenleuchter, der mit Efeu, Tanne, Buchsbaum und Mistel geschmückt ist

 

Räucherung:

 

Weihrauch

Mastix

Zimtblüte

Tannennadel

Nelken

Sandarak (Harz von Zypressengewächsen)

Eschensamen

                                                                                   

Julräucherung:

 

Aufzählung

Zimt = um den inneren Frieden mit uns zu schließen und mit neuem Tatendrang weiterzumachen.

Aufzählung

Alant = er verkörpert in diesem Fall die Sonne.

Aufzählung

Vogelbeeren (Eberesche) = stellt eine Verbundenheit mit dem Winter dar, weil es die Vögel in dieser harten Zeit ernährt und den Abschluss bildet

Aufzählung

Johanniskraut = es blüht Gelb und ist ein weiteres Sonnenkraut.

Aufzählung

Ringelblume = auch die Ringelblume ist Orange oder Gelb und symbolisiert hier die wiederkehrende Sonne.

Aufzählung

Kalmus = der Geruch erinnert stark an Mandarinen und verbindet mich mit der kalten Jahreszeit.

Aufzählung

Kiefernharz = für eine frische Note und als Frühstadium des Bernstein, was für mich so etwas wie die Verbindung von „Jung“ und „Alt“ darstellt.

Aufzählung

Olibanum = damit man verzeihen und loslassen kann, aber auch um Abschied von Träumen und Wünschen zu nehmen, die sich vielleicht nicht so erfüllt haben wie gewünscht.

 

  11.12.09

 

Jetzt ist die Zeit des Loslassens und des Abschieds. Loslassen von Ballast durch Ausmisten nicht mehr benötigter Gegenstände um mehr Platz zu schaffen und von negativer Energie zu befreien. Aber auch Loslassen und einen endgültigen Abschluß finden von alten, eventuell unerwünschten Kontakten. Abschließen mit dem endenden Jahr und den eventuellen negativen emotional angesammelten Ballast um frei, unbelastet und mit neuen Plänen ins neue Jahr gehen zu können.

 

 

diese Seite wird permanent aktualisiert

 

 

 
 

 

Startseite

 


 
2010 by oinki
zuletzt aktualisiert: Dienstag, 02 Februar 2010 14:48:21